Ein Fort am Meer

Also gut, Dieterle, den zweimaligen Fehlstart beim Namen "Röthlisberger" verzeihen wir gnädig, er war federsträubend. Nur das Wort "Badenwürtnberg" ist mir noch schlimmer in Erinnerung. Weiter geht's im Text dann so:

Wir fanden es auch, sahen aber nur eine Menge alte Steine, einen Wassergraben und einen kleinen Hügel, auf welchem früher die Flaggenstange stand. Auf dem Rückweg sahen wir einen Marabu. Er lief frei im Dorf herum. Als wir ihn fotografiert hatten, fuhren wir weiter, hielten noch einmal am Meer an und brausten dann heim. Der Marabu, gezeichnet von Dieter
Der Ort Tebonio ist in einer Karte von 1802 schon verzeichnet, siehe "Wo" oben rechts.