Rubung BujungFein gemacht für's FestOberpriester und Bürgermeister RubungAnkunft in Sungai ParingDer Landrat landet
Sieben Sarongs aus JavaTuak für die HolzarbeiterHelm ab zum Tuak-HornDer Bupati tanztLustig ist das Tiwah-Fest
Kapitän Dieter mit BesatzungMasken für Groß und KleinLeicht besäuseltAbschlussgamelangKunst nach Fest

Beim Tiwahfest werden nach dajakischem Glauben die Seelen der Verstorbenen aus einer Zwischenstation ins himmlische Paradies geführt und ihr irdischer Körper im Sandung, dem Beinhaus beigesetzt. Da ein Totenfest teuer ist, wird es vom Dorf für die Verstorbenen vieler Jahre gemeinsam gefeiert.

Der Turnus von sieben Tagen beginnt mit dem "Tag der Frauen", dem folgt der "Tag der Menschenopfer", an dem früher Sklaven ans Sepundu gebunden und geköpft wurden. Heute sind die Dämonen mit einer Kokosnuß zufrieden, sie ist auch rund, aber billiger und humaner als ein Kopf. Am "Tag des Begräbnisses" werden die Gebeine der Verstorbenen im Sandung beigesetzt. Der fünfte Tag beendet die Trauerzeit, Gäste bringen Geschenke, es wird getrunken, getanzt, und gesungen. Am Tag "Fleisch an den Köpfen", werden die Opfertiere bis auf das Fleisch an den Köpfen aufgefuttert. Am "Tag der Versenkung" endet das Tiwahfest mit einem großen Reinigungsfestival.