Dieter schreibt für die "Bunte Kiste"
Onkel Muck, der Redakteur der Kinderseite der Badischen Zeitung, schreibt:

Stielaugen

bekommen viele, wenn sie einen solchenLuftpost aus Indonesien mit vielen Briefmarken Umschlag sehen. Das sind die leidenschaftlichen Briefmarkensammler, die für ihr Hobby manche Stunde und auch manche Mark opfern. Leider kann ich keinem von ihnen - und wäre er auch mein bester Freund - diese Briefmarken schenken, denn sie gehören mir gar nicht. Ich darf sie nur eine Weile mit ihren Flugzeugen, der Erdkugel, einem Sportpokal und einigen Tieren. Dann gebe ich sie weiter. An wen, werdet ihr gleich lesen.

Vorher muß ich euch an etwas erinnern: Ende November 1958 hatte uns ein neunjähriqer Junge, Dieter Menne, Grüße aus Martapura (das auf der Insel Borneo liegt) geschickt. Natürlich gibt es unter den dortigen eingeborenen Kindern keine, die Dieter heißen. Unser Dieter ist in Freiburg geboren, wohnt aber schon seit drei Jahren in Indonesien, wozu die Insel Borneo gehört.

Fünf Wochen unterwegs

Um Dieter eine Weihnachtsfreude zu machen, schickte ihm unser Freund Klaus Philippeit aus Kirchzarten einen kleinen Tannenzweig per Luftpost.

Der ist über Länder und Meere tatsächlich auch hingekommen, denn Dieter hat jetzt geantwortet und, sich für die Sendung herzlich bedankt. Wie er schreibt, hatten sie auch einen Weihnachtsbaum der zwar keine Tanne war, aber doch ganz schön aussah. Immerhin war der echte Zweig aus dem Schwarzwald dann doch was Besonderes.

Dieters Brief, der vor etwa acht Tagen eingetroffen ist, wurde am 15. Januar in Martapura abgeschickt. Er war über fünf Wochen unterwegs und enthielt einen großen Bericht über "Land und Leute" von Borneo. Diese lehrreiche Schilderung ist nebenstehend abgedruckt. Wir danken Dieter dafür und natürlich auch seinen Eltern, die hin dabei vielleicht etwas geholfen haben. Zum Schluß von Dieters Brief heißt es: "So, für heute wäre das genug. Ich komme im Frühjahr für einen Europaurlaub auch nach Freiburg. Dann werde ich mal schauen, wo die Bunte Kiste' wohnt. Herzliche Grüße Euer Dieter Menne Von Borneo.

Die Marken. auf dem Brief sind für Klaus Philippeit, wenn er sie sammelt. So, nun wissen alle, die Stielaugen gemacht haben, wo der schöne Umschlag hinkommt. Dahin wo der Tannenzweig herkam. Das ist klar!

Mit indonesischer Verbeugung und badischem Gruß verbleibe ich

Euer Muck

Kali-Mas-Intan

Wie ich vor einigen Monaten in der "Bunten Kiste" geschrieben habe, bin ich in Freiburg im Breisgau geboren, wohne aber seit drei Jahren auf der Insel Borneo. Über diese Insel will ich nun ein wenig erzählen: Borneo gehört zu dem großen Inselreich Indonesien. Mitten durch Borneo läuft der Äquator. Seit Indonesien selbständig ist, führt Borneo wieder seinen alten Namen "Kalimantan".
Das bedeutet Land der Kali (Flüsse), wo es Mas (Gold) und Intan (Diamanten) gibt. (Die Herleitung des Namens "Kalimantan" ist etymologisch nicht haltbar. Encyclopedia Britannica: "The origin of the name Kalimantan is obscure. In Sarawak the term Kelamantan refers to the sago-eating peoples of northern Borneo." DM 2003).  Die Diamanten werden in der Nähe unserer Stadt Martapura gefunden, aber es gibt sie auch im inneren Land. In Martapura gibt es zwei Diamantenschleifereien.

Heiß ist es

Das Klima auf Borneo ist sehr heiß. Manchmal gibt es auch ein paar kühlere Tage. Aber meist haben wir eine Temperatur von 30 bis 32 Grad, Sommer wie Winter, Tag und Nacht. Es gibt eine Regen- und eine Trockenzeit. Während der musim hudjan (Regenzeit) regnet es täglich ein paar Stunden. Aber die Sonne trocknet nachher schnell alles wieder auf. Im vorigen Jahr hatten wir eine schlimme Trockenzeit. Monatelang fiel kein Regen. Unser Brunnen war auch ausgetrocknet. Jeden zweiten Tag mussten wir Wasser kaufen. Die Flüsse waren teilweise ganz ausgetrocknet, und man konnte sie überqueren, ohne nasse Füße zu bekommen. Die Leute suchten in den Flussbetten nach Diamanten. mehr...